Mein Bauch sagt: Marzipan aus Lübeck.

Mein Herz sagt: Ich vermisse das GEWOHNTE und BEKANNTE.

Ich lebe jetzt seit fast einem Jahr in Spanien, in einer ungewohnten Umgebung und neuem Umfeld.

Meine Spanisch Kenntnisse lassen zu wünschen übrig und im Supermarkt freue ich mich jedesmal, wenn ich deutsche Produkte finde. Ein kleines Stückchen Heimat im Regal. Da schlägt das Herz im LIDL plötzlich höher, weil ich mich in der Produktpalette endlich zurecht finde. Das Gewohnte, das mir Vertraute.

Ich habe auf Fuerte wundervolle neue Menschen kennengelernt, die für mich Freunde und wie Familie sind. Trotzdem vermisse ich meine Freunde aus Deutschland, die gewohnten Doings, Gespräche und Kaffee-Alsterrunden.

Früher war ich von den Sonntags -Eltern-Besuchen genervt, und heute vermisse ich sie. Den gewohnten Geschmack vom Nudelauflauf meiner Mama und die vertraute geborgene Umgebung. Heute vermisse es mit meiner Familie zusammen zu sein.

Ich merke, wie ich mich immer noch fremd im Land fühle und ich das Wort ‚Heimat‘ von ‚Zuhause‘ heute trenne. Ich fühle mich zu Hause und sehr wohl in Spanien, doch meine ‚Heimat, meine Wurzeln und mein Ursprung liegt in Hamburg, bei meiner Familie.

Dies ist ein Gefühl, wozu ich schon mit anderen Auswanderern gesprochen und es hat sich gezeigt, dass es einigen so geht. Eine Trennung von Zuhause und Heimat und unerwartet plötzlich etwas zu vermissen. Etwas Bekanntes, etwas von Daheim.